Das Buch "Vertraute Fremdheit - fremde Heimat" beim Tectum-Verlag bestellen

steiz.eu - Dmitri Steiz aus Brandenburg - Journalist

Auf die Barrikaden für die Lehrerin

DEMONSTRATION   Schüler fühlen sich ignoriert / Amtsleiter dementiert die Vorwürfe

Schüler aus Potsdam demonstrieren vor dem Schulamt in der Stadt Brandenburg. Sie fordern, dass ihre Lehrerin bleibt.

Jungen und Mädchen der Theodor-Fontane-Oberschule in Potsdam kämpfen für ihre Lehrerin und konfrontieren ihre Schulleitung mit Kritik: Die Direktorin vernachlässige die Schüler und verjage jene Lehrer, die die Missstimmung zwischen dem Nachwuchs und der Leiterin der Schule offen ansprechen.

Die Pädagogin, die auf der Versetzungsliste steht, bezeichnet das Verhalten ihrer Chefin als „Willkür“. Die Schulleiterin kommentiert die Proteste nicht. Das Schulamt wertet die Vorwürfe als übertrieben.

Rund 120 Schüler der Klassen sieben bis neun gingen auf die Barrikaden. Sie demonstrierten gestern – am Tag der Zeugnisausgabe – vor dem Schulhof in Potsdam. 19 der Schüler sowie die Eltern eines Siebtklässlers kamen bereits am Dienstag von Potsdam nach Brandenburg und protestierten am Schulamt.

„Frau Siewert sollte mehr auf die Schüler achten“, fordert Jasmin Schilf (16) von ihrer Direktorin und erzählt, dass die Schulleiterin sie und ihre Klassenkameraden schlicht ignoriere. „Als sich bei uns Schüler geprügelt hatten und wir Frau Siewert um Hilfe gebeten haben, hat sie uns weggeschickt und gesagt, dass sie dafür keine Zeit hat“, erinnert sich Joan Rocktäschel (16).

Der jüngste Vorfall, der die Schüler in Rage bringt, ist nun die Versetzung ihrer Deutsch- und Französisch-Lehrerin Heike Busch an eine andere Schule. „Der Auslöser dafür ist, dass Frau Busch offen Probleme an der Schule anspricht“, versucht sich Enrico Schmidt, Vater eines Siebtklässlers, die Versetzung der engagierten Pädagogin zu erklären. „Die Schulleiterin zeigt absolut kein Interesse – weder für die Lehrer noch für uns, die Eltern der Schüler“, beklagt seine Frau Carola. Auch sie und ihr Sohn nahmen an der Demo teil.

Heike Busch selbst sagt: „Ich habe eindeutig zu Protokoll gegeben: ich wünsche keine Versetzung.“ Die Leiterin der Schule äußert sich zum Protest nicht. Ulrich Rosenau, der Leiter des Staatlichen Schulamtes in der Havelstadt, weist die Kritik der Schüler zurück. Er verstehe zwar den Unmut der Schüler, ihre Vorwürfe aber „schießen über das Ziel hinaus“ und „sind jenseits der fachlichen Argumente“.

Die Versetzung der Pädagogin sei notwendig, erklärt Ulrich Rosenau: Heike Busch werde an einer anderen Oberschule zwingend gebraucht.



Dmitri Steiz, Auf die Barrikaden für die Lehrerin. Schüler fühlen sich ignoriert / Amtsleiter dementiert die Vorwürfe, in: Märkische Allgemeine. Zeitung für das Land Brandenburg, Brandenburger Stadtkurier, 30. Juni 2011, S. 17.

© 2015, www.steiz.eu