Das Buch "Vertraute Fremdheit - fremde Heimat" beim Tectum-Verlag bestellen

steiz.eu - Dmitri Steiz aus Brandenburg - Journalist

Blechbüchse des Glücks

SOZIALES   Gambia-Hilfsverein feiert Jubiläum / Brandenburger erlebt Alltag in Afrika

„Das Dach wird zu Matsch, wenn es regnet“, sagt Mario Rathmann. „Ein Blechdach kann sich nicht jeder leisten“, fügt der Leiter des Vereins „Malaria- und Schülerhilfe Gambia“ (MSG) hinzu. Der 41 Jahre alte Havelstädter war im vergangenen Monat in das westafrikanische Land gereist. Zurück in Brandenburg, schildert er seine Erlebnisse.

„Dort ist es schon sehr viel, wenn die Kinder zur Schule gehen“, berichtet Rathmann, der Lehrer ist und seit Jahren gegen die Not in Afrika ankämpft. Die Schulbildung für Kinder in Gambia ist deshalb das erklärte Ziel der MSG. Den Weg dahin sichern Patenschaften. Sie garantieren dem Patenkind Schulmaterial und Schulkleidung sowie täglich eine warme Mahlzeit.

Morgen feiert der Verein sein zehnjähriges Bestehen. Die Bilanz lässt sich sehen: Rund 110 Mitglieder und 500 Patenschaften kümmern sich um den Nachwuchs des schwarzen Kontinents. Die MSG ist neben der „Gambia Gesundheitshilfe“ die zweite Organisation in Brandenburg, die in der einst britischen Kolonie aktive Hilfe leistet.

Um zu sehen, wie die Menschen vor Ort wirklich leben, reiste Rathmann im April auf die „Nordbank“, in den ärmsten Teil des Landes. Kein Strom, kein sauberes Wasser seien die Regel, führt Rathmann aus. An das Essen müsse sich der Magen erst gewöhnen. Der Müll liegt überall herum, „und letzte Nacht hat mich eine Ratte wach gehalten“, erzählt der Vereinsleiter. Gewohnt hat Rathmann in der Hütte seines gambischen Kollegen Ebrima Njie (21), der mittlerweile ein guter Freund geworden ist.

Im Gegensatz zu den miserablen Lebensverhältnissen in Afrika sei die Mentalität der Gambianer lebensbejahend, so die Erfahrung Rathmanns. Gastfreundschaft und Solidarität seien in dem besuchten Dorf beinahe grenzenlos.

Besonders beeindruckend findet der Lehrer allerdings die afrikanischen Kinder. Trotz der Armut sind sie fröhlich: „Die Kinder spielen mit allem, was sie auf der Straße finden. Sie machen aus einer leeren Blechbüchse ein Spielzeug und sind glücklich.“

Mario Rathmann und seine Frau Susanne haben zwei eigene Kinder und drei Patenkinder. Auch wegen dieser mache der MSG-Vorsitzende das Projekt, sagt Rathmann. „Ich möchte, dass die Kinder lernen, über den Tellerrand zu schauen, und Dinge, die sie haben, zu schätzen wissen“, wünscht sich der Pate.



Info: Weitere Informationen zum Verein gibt es auf der Webseite www.msg-ev.de und unter 0 33 81/61 94 30.

Dmitri Steiz, Blechbüchse des Glücks. Gambia-Hilfsverein feiert Jubiläum / Brandenburger erlebt Alltag in Afrika, in: Märkische Allgemeine. Zeitung für das Land Brandenburg, Brandenburger Stadtkurier, 20. Mai 2011, S. 14.

© 2015, www.steiz.eu